Rock am Buggel X

 

am 2.Juli

Einlass 19:00 Uhr

mit

Backroots

Mit Eigenkompositionen und Interpretationen von Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan, B.B.King, den Rolling Stones etc. hebt sich die Band eindeutig von den vielen Coverbands ab und die Band hat seit 30 Jahren einen festen Platz in der süddeutschen Konzertlandschaft. Das rhythmische Fundament bilden Udo Kistner am Bass und Werner Fromm mit seinen groovigen und einfallsreichen Interpretationen am Schlagwerk, das er schon für die Frankfurt City Blues Band, Alexis Korner, Betty Dorsey uva. bedient hat. Mit seinen Keyboards gibt Henning Doms der Band einen unverwechselbaren Sound. Rhythmisches Accordspiel und phantasievolle Klangteppiche sind die perfekte Ergänzung zu dem erdigen Gitarrenspiel von Rolf Plaueln, der wohl als bekannte Grösse der Jazz- und Bluesszene im Rhein/Main Gebiet angesehen werden kann. Die Formation wird vervollständigt durch Hansel Billing, der mit seiner ueber 3 Oktaven reichenden Stimme und seinen Blues-Interpretationen die gesanglichen Akzente setzt. Im September 1996 erschien die CD THINK , März 99 die CD WELCOME TO THIS TWO MEN SHOW.

Jetzt gibts die neueste BACKROOTS - CD "Live" mit Achim Farr und Gernot Dechert als Special Guest. Übrigends, am 10.02.1981 hatten wir unseren ersten Auftritt, das heißt wir werden dieses Jahr dreißig Jahre alt und dieser Gig ist Teil einer kleinen Jubel Tour .

Vorgruppe ist aus Darmstadt

Dieses Jahr spielen die Band BLACK LIZARD aus Darmstadt und BACKROOTS aus Babenhausen.BLACK LIZARD sind mit ihrer Musik angesiedelt irgendwo zwischen Heavier Blues und Midtempo-Groove-Rock, und sie garnieren ihren Forest Rock auch gerne mit melodischen Ausflügen Richtung Desert Rock oder Britpop. Wer jetzt denkt "Ich glaub' ich rock' im Wald", dem sei gesagt: BLACK LIZARD versehen ihren Sound mit jeder Menge Groove und mischen ihren eigenen "ROCKtail" daraus. Gleichermaßen bluesedelisch wie urgewaltig lassen einen die übermächtigen Klangwände, die sie zu einem wahrhaften "Big Sound" aufschichten, in Erinnerungen an die verschiedensten (rock-)musikalischen Epochen schwelgen. Die Songs sind mit einer Stimme versehen, die einen fast an VEDDERnwirtschaft denken lässt ob der scheinbaren akustischen Verwandschaft, und nahezu durchweg im Midtempobereich gehalten. Gelegentlich allerdings geben BLACK LIZARD auch mal hart, aber herzhaft Vollgas – was nicht nur bei Anhängern solch unterschiedlicher Kapellen wie PEARL JAM oder FU MANCHU seliges Kopfnicken erzeugt, sondern auch Fans von MASTODON, den seligen RAGING HONKIES oder DOWN begeistert in die Hände klatschen lässt.